Der Ärger über „Wir schenken uns nichts“

Weihnachten das Fest der Liebe, das Fest der Freude, das Fest der Familie,… Fest für alles was schön ist und Spaß macht! Alles wird schön bunt und überall sind schöne Lichter zu sehen wenn es finster wird. Von mir aus könnte es ruhig länger Weihnachten sein. Ich mag es wie alles hübsch gemacht ist. Zu keiner anderen Jahreszeit sieht man in den Straßen soviel Dekoration wie zu Weihnachten. Der herrliche Duft der in der Luft liegt und die Vorfreude auf den einen besonderen Tag: Heilig Abend.

Besonders schön wenn man ihn mit Kindern feiern kann. Die aufgeregt herumflitzen und nicht abwarten können wann es denn soweit ist. Die Adventkalender die täglich geplündert werden und vor der kleinen Schwester gerettet werden müssen. Man macht sich Gedanken über die Lieben die einem im Leben begleiten. Über die Menschen die einen im Alltag unterstützen oder eine wichtige Rolle in dieser Lebensabschnittphase spielen.
Da sich das Jahr zu Ende neigt, will man sich bedanken bei den Menschen. Man will ihnen eine Freude bereiten. Sie überraschen. Manchen auch einfach ein lächeln auf die Lippen zaubern in dem grauen Alltag in den man manchmal versumpft. Doch dann gibt es diese Menschen… meistens Familie… die sagt „Ach, wir schenken uns heuer nichts, ja?“,“Ihr braucht doch das Geld.“,“Kauft euch lieber was schönes stattdessen“…

ICH HASSE ES!

Ja ich hasse es! Nichts erzürnt mich mehr als wenn dauernt diese Sprüche kommen. ICH mach mir gerne Gedanken zu dieser Zeit um die Menschen die ich gern habe. ICH überlege gerne einige Tage mit was ich ihnen eine Freude machen kann. JA, soviel Geld haben wir nicht, aber das sich für jeden etwas kleines feines und ganz bestimmtes ausgeht ist sehr wohl drinnen! Es ist MEIN GELD (naja okay derzeit mehr das meines Mannes, aber der mag meine Marotten und weiß wie wichtig mir sowas ist) und wenn ich es ausgeben will um einem Menschen den ich mag eine Kleinigkeit zu besorgen dann mach ich das auch. Ich erwarte kein Geschenk zurück, ich schenke nicht um selbst beschenkt zu werden (natürlich mag ich Geschenke, so ist es nicht, aber keine gezwungenen. Jeder wird doch gerne beschenkt oder?).

Es verdirbt die Freude, wenn dann groß Angekündigt geschrieben wird „wir schenken uns nicht, denn wir haben alles und ihr braucht auch alles pi pa po„. Ich hasse es. Ich will schenken und ich schenke auch.

Übers Jahr verteilt, ernte ich aus dem Garten (früher aus dem meiner Schwiegermutter und es ginge gewiss auch mit dem aus dem Supermarkt) und stelle Gemüsesalz, Tee, Salbe, Eingelegtes und viel mehr her und schenke meine Erfolge dann gerne weiter an Weihnachten. Ich weiß das manche das gedörrte Fruchtleder lieben, zu Weihnachten mache ich ja gerne eine große Fuhr und verpack diese dann schön um nur die Freude zu sehen die der/die Beschenkte hat wenn sie entdeckt was es ist.

Natürlich schenk ich auch genähtes her, personalisiert, auf den Typ „zugeschnitten„. Sogar beim Wichtel in einer Mami Gruppe habe ich eine Haube und einen Schal gestrickt und diese Mutter hatte sich so darüber gefreut das ich mich noch mehr freute.

Auch gekaufte industrielle Dinge schenke ich her, ein gutes Buch, ein bearbeitet Buch, eine schöne Figur von einem Gegenstand die sich die Person vielleicht schon länger wünscht, einen Gutschein von einem Laden oder einer Dienstleistung wo die Person gerne sich aufhält, Schokolade –die kleine Sünde des Lebens, oder Wein –die große Sünde des Lebens, auch gemeinsame Zeit wird verschenkt –entweder im einzelnen oder mit einer bestimmten Gruppe-.

Alle Geschenke und Geschenkarten kann ich nicht aufzählen da die Personen die mein Leben soviel reicher und Lebenswerter machen so unterschiedlich sind, das für jeden immer was anders in Frage kommt oder was anderes noch dabei ist. Ich will auch nicht mit dem Geschenk sagen „Schau ich schenk dir was, ich will auch was. Zeig mir deine Liebe mit einem Geschenk“ sondern ich will sagen „Danke das es dich gibt und bitte bleib in meinem Leben„.

Es tut mir leid wenn manchen das Schenken zu anstrengend ist. Es ist aber für diese nicht zu anstrengen sich dennoch zu Weihnachten zu treffen, zu essen und zu trinken und dann voll gegessen wieder heim zu kehren. Es wird dekoriert und jeden frohe Weihnachten gewünscht und das war es. Ja, Weihnachten ist nicht da um Geschenke aus zu tauschen, das stimmt, ABER es ist da an einander zu denken und wenn ich es Kategorisch ablehne Geschenke haben zu wollen und Geschenke machen zu wollen lehne ich gleichzeitig auch ab an andere denken zu wollen in der Zeit wo man an Nächstenliebe am meisten denken sollte.
Ja, ich bin nicht christlich, aber ich liebe mich und die Menschen um mich. Ich liebe meine Familie und ich liebe meine Freunde. Weihnachten ist einfach eine typische Jahreszeit wo man an andere denkt, unterm Jahr sollte man es auch tun, aber der Strudel Zeit macht das meist nicht so möglich, zu Weihnachten bekommt man Zeit inne zu halten.

ALSO was ich damit SAGEN WILL:

  • stresst euch nicht mit Geschenken, Kleinigkeiten reichen, Dinge mit denen der Beschenkte etwas anfangen kann, mit dem er eine Freude hat
  • nehmt anderen nicht die Freude am schenken, wenn ihr fort geht ist es ja auch nicht toll wenn jemand sagt „wir trinken/tanzen/essen heute nichts“ 
  • Wenn euch nichts einfällt oder alles andere ziemlich teuer oder zu aufwendig/unangebracht wäre, schenkt Zeit, Zeit ist so kostbar und so rar in unserer Gesellschaft geworden, dass sie das teuerste Geschenk von allen ist

Danke das ihr den Artikel bis zum Schluss gelesen habt und ich verweise hier auch nochmal auf das Impressum wo darin steht dass was ihr hier lest auf eigene Gefahr tut und ich mich nicht schuldig mache an zu hohen Blutdruck. Ihr hättet ja bei der hälfte aufhören können wo schon erkenntlich sein hätte müssen das es euch nicht gefällt was ihr lest.
An die, die meiner Meinung sind und es auch erleben so wie ich, IHR SEID NICHT ALLEINE!

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.